DGAP-Adhoc: EnBW Energie Baden-Württemberg AG: EnBW-Konzerngesellschaft VNG AG beantragt Stabilisierungsmaßnahmen

2022. szeptember 09., péntek, 08:39





DGAP-Ad-hoc: EnBW Energie Baden-Württemberg AG / Schlagwort(e): Sonstiges


EnBW Energie Baden-Württemberg AG: EnBW-Konzerngesellschaft VNG AG beantragt Stabilisierungsmaßnahmen


09.09.2022 / 08:39 CET/CEST


Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.




Die VNG AG, eine 74,21%ige Beteiligung der EnBW Energie Baden-Württemberg AG (EnBW AG), wird heute beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz einen Antrag auf Stabilisierungsmaßnahmen nach § 29 Energiesicherungsgesetz stellen. 


Die Maßnahmen zielen darauf ab, das derzeitige Auflaufen erheblicher Verluste aus der Ersatzbeschaffung von Erdgas aufzufangen und eine Fortführung der Geschäftstätigkeit zu ermöglichen.


Parallel werden die laufenden Gespräche der VNG AG und ihrer Aktionäre mit der Bundesregierung über Möglichkeiten für eine Stabilisierung des Unternehmens fortgesetzt.


Aufgrund von nicht erfüllten Lieferverpflichtungen von Vorlieferanten mussten und müssen Gasmengen zu erheblich höheren Preisen an den Energiemärkten beschafft werden, um die Kunden der VNG weiter zu deutlich niedrigeren Preisen verlässlich beliefern zu können. Beide Effekte haben sich seit August nochmals deutlich verschärft, wodurch bei der VNG AG erhebliche Verluste auflaufen.


Die VNG AG mit ihren Geschäftsbereichen und Tochtergesellschaften ist im Hinblick auf die Wertschöpfungskette und den Beitrag zum Ergebnis des EnBW-Konzerns eine bedeutende Beteiligung der EnBW AG, die im EnBW-Konzernabschluss vollkonsolidiert wird. Die konkreten Auswirkungen der Verluste aufgrund nicht erfüllter Lieferverpflichtungen und der in der Folge heute beantragten Sicherungsmaßnahmen auf die Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage des EnBW-Konzerns hängen von den Ergebnissen der weiteren Gespräche ab und können daher heute noch nicht zuverlässig abgeschätzt werden.


Als drittgrößter deutscher Gasimporteur und Speicherbetreiber ist die VNG-Gruppe systemrelevant für die Versorgungssicherheit in Deutschland und strukturrelevant für Sachsen und Ostdeutschland. Die VNG-Gruppe versorgt rund 400 Stadtwerke und Industriebetriebe mit Gas (2021: rund 20% des deutschen Gasbedarfs).



Medienkontakt:

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Zentrale Pressestelle

Durlacher Allee 93

76131 Karlsruhe

Telefon: +49 (0721) 63-255550

presse@enbw.com

www.enbw.com


 








09.09.2022 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



























Sprache: Deutsch
Unternehmen: EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Durlacher Allee 93

76131 Karlsruhe

Deutschland
Telefon: +49 (0)7 21 63-00
E-Mail: investor.relations@enbw.com
Internet: www.enbw.com
ISIN: DE0005220008
WKN: 522000
Indizes: DAXsector All Utilities
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1438883





 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service




1438883  09.09.2022 CET/CEST







fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1438883&application_name=news&site_id=geo_holding_tug
Tilos a hír bármilyen adatbázisba történő mentése vagy annak továbbítása harmadik fél számára;kereskedelmi viszonylatban vagy kereskedelmi céllal csak a Deutsche Gesellschaft für Ad-hoc-Publizität mbh írásos engedélyével történhet.